Die Laboruntersuchungen im Detail

Blutbild und CRP

Das Blutbild gibt einen Überblick über die zellulären Bestandteile Ihres Blutes. Erfasst werden sowohl die Anzahl der einzelnen Blutzellen als auch die äußere Form der roten Blutkörperchen. Aus dem Blutbild kann man wichtige Rückschlüsse auf verschiedenste Krankheiten wie Entzündungen oder Mangelerkrankungen ziehen.

Blutchemie-Messung

Bei der Messung der Blutchemie werden die häufigsten Nieren- und Leberwerte sowie verschiedenste Enzyme ermittelt. Außerdem können z.B. Cholesterin, Triglyzeride und der Gallenfarbstoff Bilirubin bestimmt werden. Damit können Rückschlüsse auf Störungen der unterschiedlichsten Organsysteme gezogen werden.

Blutzuckermessung

Mittels Blutzuckermessung wird der Glucosegehalt im Blut bestimmt. Dazu wird an der Fingerkuppe mit einer Lanzette ein kleiner Hautdefekt erzeugt, um Blut zu gewinnen. Das Blut wird dann auf einem Teststreifen ausgewertet. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel findet sich bei der Zuckerkrankheit, einer Stoffwechselstörung. Eine Früherkennung ist wichtig: So können gravierende Langzeitschäden einer Zuckerkrankheit wie Erblindung, Nierenversagen oder Amputation der Extremitäten verhindert werden.


Gerinnungstest

Bei einer Reihe von Erkrankungen wie Vorhofflimmern, Lungeninfarkten oder Thrombosen müssen Patienten gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. Ziel ist es, Komplikationen wie Schlaganfälle oder erneute Thrombosen zu verhindern. Die Dosierung dieser Medikamente wird individuell an den Patienten angepasst. Bei einer Unterdosierung steigt das erneute Thromboserisiko – bei einer Überdosierung steigt das Blutungsrisiko. Um das zu verhindern, ist eine regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnung notwendig. Dafür wird der sogenannte INR-Wert (International Normalized Ratio) bestimmt.

Harnuntersuchung

Mit einer Harnuntersuchung kann man Krankheiten der Niere oder der Harnwege sowie Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) erkennen. 
Finden sich im Harn Entzündungszellen oder bestimmte Stoffwechselprodukte von Bakterien, ist dies als Hinweis auf einen Harnwegsinfekt zu werten. Ist der Zuckerwert im Harn auffällig, deutet das meist auf eine Zuckererkrankung hin. Blut im Harn findet sich oft bei Entzündungen oder Steinbildungen im Harntrakt.

Stuhluntersuchung

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung ist dieses Verfahren routinemäßig vorgesehen. 
Bei einer der häufigsten Krebserkrankungen, dem Dickdarmkrebs, findet sich häufig eine Blutbeimengung im Stuhl. Diese ist jedoch oft nicht mit bloßem Auge sichtbar. Mit einem einfachen laborchemischen Test lässt sich dieses nicht sichtbare (okkulte) Blut nachweisen. Die Früherkennung kann Ihr Leben retten.

Schwangerschaftstest

Sie wollen Sicherheit? Mittels Bluttest führen wir Ihren Schwangerschaftstest gerne durch. Für Ihre weitere gynäkologische Betreuung empfehle Ich Ihnen gerne einen qualifizierten Facharzt.

Influenza-Schnelltest (echte Virusgrippe)

Harmloser Schnupfen oder „echte“ Grippe? Zum Ausschluss einer echten Virusgrippe führen wir für Sie gerne einen Influenza-Schnelltest durch und finden anschließend die passende Behandlung.

Troponin T und D-Dimer

Zwei unerlässliche Marker in der Diagnostik des Herzinfarktes (Troponin T) und einer Thrombose bzw. Embolie (D-Dimer). Damit kann man Gewissheit schaffen, ob eine mitunter lebensbedrohliche Erkrankung vorliegt. Leider werden diese beiden Laborparameter nur von BVA, SVA, VAEB und KFA Wien bezahlt. 

H.p.-Schnelltest und Strep. A-Schnelltest

Zwei orientierende Schnelltests, ob eine Infektion mit Helicobacter pylori (Bakterium, das Gastritis und Magengeschwüre verursachen kann) bzw. mit Streptokokken A (Bakterium, das u.a. Scharlach und eine eitrige Mandelentzündung verursacht) vorliegt.